Was ist eine ICSI-Behandlung ?

Was ist eine ICSI-Behandlung, bei wem kann diese Behandlung angewendet werden?
ICSI Methode findet Anwendung, wenn bei einer IVF Behandlung keine Fruchtbarkeit erzielt werden kann oder die Samenzellenanzahl des Mannes zu wenig ist, Spermien hinsichtlich Anzahl, Beweglichkeit oder Form nicht normal geltende Ergebnisse darstellen oder bei Inseminationen keine positiven Ergebnisse erreicht wurden und die Schwangerschaft nicht erzielt wird.

Dabei erfolgt wie bei einer IVF Behandlung erst einmal die Entwicklung der Eizellen, anschließend werden die reifen Follikel unter Vollnarkoseentnommen und unter Mikroskop untersucht und von schädlichen Zellen bereinigt.

 

Diese werden als Granulosa Teka Zellen bezeichnet. Diese Zellen werden entfernt, die Eizellen werden vollständig unter Mikroskop untersucht. In dieser Phase erfahren wir, ob es sich bei diesen Eizellen um hochwertige Zellen handelt, ob sie fruchtbar sind, herangereift sind oder nicht. Die fruchtbaren Eizellen werden gesammelt und sicher aufbewahrt. Die Samenzellen des Partners werden nach Erhalt auf Form und Beweglichkeit ausgewählt.

 

Wenn wir z.B. 10 Eizellen gesammelt haben, werden hierfür 10 hochwertige Samenzellen ausgewählt und einzeln in die Eizellen injiziert, somit wird die ICSI Behandlung abgeschlossen.